Ein ganz normales April-Wochenende war das für die Sandersdorfer Kanuten nun doch nicht

Gleich an vier Veranstaltungen nahmen die Schützlinge der Förstergrube am Wochenende vom 26. bis zum 28. April teil.

Frauengruppe im Spreewald

Zum Einen zog es die Frauengruppe über das Wochenende in die Lausitz nach Lübbenau zum dortigen, sogenannten Gurken-Marathon, wo es schon am Freitagnachmittag los ging. Denn am Abend stand schon der Nachtlauf an – umgeben von herrlichen Lichtspielen an der Laufstrecke. Am Tag darauf wurde über eine Strecke von 9 km gepaddelt.

Auch einer, der zum diesjährigen 7-Seen-Lauf in Sandersdorf dabei sein wird, konnte von unseren Frauen in den Arm genommen werden. Adi von „Mach mit, mach’s nach, mach’s besser!“ ist halt überall präsent und erzählte unseren Damen, dass er sich schon auf Sandersdorf freut.

Lange Strecke für den Nachwuchs

Zum Zweiten waren unsere Nachwuchssportler am Samstag zur Sachsenmeisterschaft der langen Strecke in Leipzig und dann am Sonntag zur Langstrecken-Regatta im brandenburgischen Kirchmöser.

An beiden Tagen konnten viele Medaillen gewonnen werden, sodass alle Aktiven ihren ersten Paddelwettkampf bei Sonne, Wind und Wellen überstanden haben.

Die erfolgreichsten Sportler waren Larissa Heidenreich und Jonas Prehl. Jonas muss jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch an seiner Technik arbeiten.

Nationale Sichtung für die DKV-Nationalmannschaft

Der vierte Wettkamp fand dann noch in Duisburg statt, an dem unsere Tabea Gabelunke teilnahm, um die Qualifizierung für die Nominierung der Nationalmannschaft zu schaffen. Dort waren alle Asse Deutschlands am Wochenende auf der Wedau zu finden.

Mittendrin, wie gesagt, unsere Tabea, die sich über die 200 bzw. 500 m Strecke hervorragend geschlagen hat. Sie hat sich als Jugend-Paddlerin bei den Junioren sehr gut verkauft. Mit zweimal Platz 6 über die 200 m und Platz 5 über die 500 m zeigte sie, dass ihre Formkurve wieder nach oben geht.

Somit können die kommenden Aufgaben zur nationalen Förderung kommen.

Aktueller Sportbericht vom Wochenende

Lutz Wilke
Vorsitzender

Sandersdorfer Kanuten im Schnee

Am ersten Wochenende der Winterferien, nun schon eine Tradition, zog es die sonst vom Wasser verwöhnten Kanuten aus Sandersdorf in den herrlich verschneiten Frankenwald.

Unweit von Bad Steben liegt das kleine Örtchen Gerlas mit seinem Wanderheim. Idyllisch gelegen, direkt am Berg, befindet sich dieses Heim. Es ist schon in die Jahre gekommen, aber dennoch Stück für Stück modernisiert. Ein Kaminraum, ein Trockenraum mit Kachelofen zum Sachen trocknen, eine Küche, sowie Duschen und Schlafmöglichkeiten im Dachgeschoss. Ausreichend für bis zu 50 Personen. Somit war alles hervorragend angerichtet für das Skilager 2019.

Zwar regnete es am ersten Tag, dennoch hielt es keiner aus – alle mussten ihre Skibretter, die die Welt bedeuten, ausprobieren. Denn reichlich Schnee war auch nach dem Regen noch vorhanden.

Auch die Loipe war für Klassisch uns Skating hervorragend vom einheimischen Verein präpariert worden. Alle waren vom Regen durchweicht, dennoch hatte jeder Spaß dabei.

An den darauf folgenden Tagen wurde viel Ski gefahren, gerodelt, Schneemänner gebaut und eine Schneeballschlacht gemeistert. Die Abende wurden unter anderem mit unserem Vereins-Video aus dem zurückliegenden Wettkampfjahr 2018 und einem Grillabend sowie einem Faschingsfest ausgefüllt.

Höhepunkt des Winterlagers ist immer wieder die Vereinsmeisterschaft im Ski-Langlauf. Die Sportler treten in unterschiedlichen Altersgruppen gegeneinander an und kämpfen um den Titel Vereinsmeister. Folgende Platzierungen wurden ermittelt:

Herren

1. Tobias Jäschke
2. Christian Wilke
3. Felix Roth

Damen

1. Annette Rückleben
2. Maria Gramsch
3. Tabea Gabelunke
3. Heide-Marie Schulz
3. Andrea Wilke

Fortgeschrittener Nachwuchs

1. Jonas Prehl
2. Luna Schleicher
3. Samirah Schulz

Nachwuchs

1. Ole Weiser
2. Max Henßler
3. Larissa Heidenreich

Anfänger

1. Henri Prehl
2. Luna Wulff

Die darauffolgende Staffel musste dann leider wegen mehreren Stürzen abgesagt werden.

Dennoch waren es schöne und gelungene Stunden im Forsthaus (Wanderheim) Gerlas und den umliegenden Ski-Loipen, sodass am Dienstagnachmittag fast unversehrt die Heimreise mit allen Sportlern angetreten werden konnte.

Aktueller Sportbericht
Lutz Wilke